Kontakt Impressum
 

Archiv 2012

Sachsen /Brandenburg

Angeln mit dem sächsischen Fischereischein im Bundesland Brandenburg

Bislang galt für alle sächsischen Angler in Brandenburg die Befreiung von der Fischereiabgabe nach § 22 Absatz 4 Nr. 1 BbgFischG, da in Sachsen ebenfalls eine Fischereiabgabe erhoben wurde. Sächsische Angler, deren Fischereischein vor dem 26.05.2012 ausgestellt wurde, die also mit der Gebühr auch die Fischereiabgabe in Sachsen bezahlt haben, sind von der Fischereiabgabe in Brandenburg für die gesamte Gültigkeitsdauer des sächsischen Fischereischeines befreit. Personen, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben (und denen ein sächsischer Fischereischein nach dem 26.05.2012 ausgestellt wurde), müssen nach § 1 der Verordnung für das Land Brandenburg über die Erhebung der Físchereiabgabe nunmehr 12 EUR Fischereiabgabe pro Kalenderjahr oder 40 EUR für fünf Jahre entrichten, wenn sie in Brandenburg in freien Gewässern angeln wollen mehr

Download button pdf

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Mecklenburg-Vorpommern

Unterschriftensammlung zur Novellierung der KüFo-MV 
(Schleppangelverboot auch für Kajak- und Bellybootangler innerhalb einer Seemeile zum Ufer)

Das Ministerium für Landwirtschaft-, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat vor, die Küstenfischereiverordnung KüFVO Mecklenburg-Vorpommern zu ändern bzw. ergänzen.
Schleppangeln soll als Angeln vom aktiv angetriebenen Boot definiert werden. Das heißt, dass in den betreffenden Gebieten nicht von Wasserfahrzeugen geangelt werden darf, welche mittels Motorkraft, Wind oder Muskelkraft angetrieben werden. Etwa 50% der Mecklenburg-Vorpommerschen Küste wären davon betroffen! 
LINK zur Karte!
Das Motiv für das Schleppangelverbot innerhalb der 1 sm-Zone (= 1,8 km) in weiten Bereichen von MV wird leider nicht klar. Sollte es dem Schutz der Ufervögel dienen, so wäre eine Einschränkung für motorgetriebene Fahrzeuge völlig ausreichend. Für Kayak-Angler sowie Angler, die vom Belly-Boot aus fischen, würde die Einschränkung einem generellen Verbot des leichten Schleppangelns (meist nur mit einer Rute) gleichkommen, da kein vernünftiger Mensch mit solchen Wasserfahrzeugen soweit auf die Ostsee hinausfährt.

Bitte druckt Euch die Unterschriftenliste aus und sammelt fleißig Unterschriften. In euren Vereinen oder direkt beim Angeln. Natürlich können auch Nichtangler/innen mit unterschreiben. Diese solltet ihr bis 28.Februar 2013 an die unten angegebene Adresse geschickt werden (Ron- E. Lühnsdorf). Dieser sammelt sie, packt alle in einen Ordner und wird sie dann dem LAV Mecklenburg- Vorpommern, sowie in Kopie dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern übergeben.

Danke!

Bitte sendet die ausgefüllten Listen bis zum 28.Februar 2013 an:

Ron- E. Lühnsdorf
Hauptstr. 64
14776 Brandenburg an der Havel

Unterschriftenliste: Download button pdf

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutschland

Die Fusion der beiden Deutschen Anglerverbände DAV und VDSF ist vorerst geplatzt.

Nachdem die Delegierten des DAV sich alle einig waren fehlte nur noch die ¾ Mehrheit der Delegierten des VDSF für den Verschmelzungsvertrag. Diese wurde aber um 2 Stimmen verfehlt.
Dem Verschmelzungsvertrag könnte von den Delegierten des VDSF bis Ende März 2013 in einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung doch noch zugestimmt werden. Ob es soweit kommen wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen.

Pressemitteilung VDSF

Erklärung des Deutschen Anglerverbandes e.V. zur gescheiterten Fusion

Pressemeldung des Landesfischereiverbandes Bayern e.V. zur gescheiterten FusionDer Präsident des Landesverbandes Berlin-Brandenburg (VDSF) gibt deutliches Statement zur gescheiterten FusionDer Landesanglerverband Schleswig-Holstein Anglerunion Nord gibt Mitgliederinformation zum Scheitern der Fusion heraus 

Bericht der Jahreshauptversammlung 2012 Hamburger Angelsportverband des VDSF

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Mecklenburg-Vorpommern


Fischerei im Stralsunder Hafen ab 15.10.2012 eingeschränkt

Zum Schutz der Fischbestände im Winterlager wird gemäß der Küstenfischereiverordnung die Fischereiausübung im Hafen Stralsund jederzeit widerruflich wie nachstehend eingeschränkt.

1. Im nördlichen Teil des Hafens Stralsund (nördlich einer Linie vom nordöstlichen Ende der Ballastkiste bis nördliches Ende der Mittelmole) und in den Kanälen (Fährkanal, Semlower Kanal, Badenkanal, Querkanal, Heilgeistkanal und Langer Kanal einschließlich Flotthafen) ist jegliche Fischereiausübung verboten.
2. Im südlichen Teil des Hafens Stralsund (südlich einer Linie vom nordöstlichen Ende der Ballastkiste bis nördliches Ende der Mittelmole bis zur Ziegelgrabenbrücke) ist für jeden Fischereiausübungsberechtigten die Ausübung der Fischerei in der Zeit von 10:00 bis 22:00 Uhr unter Beachtung der Einschränkung zu Nr. 3 zulässig.
3. In dem Gebiet zu Nr. 2. ist die Fischereiausübung auf die Verwendung einer Handangel mit folgendem Köder oder Ködersystem beschränkt:
- Twister oder natürlicher Köder mit einem einschenkligen Haken, bei dem die Spannweite (kürzester Abstand zwischen der Hakenspitze und dem Schenkel) 9 mm nicht überschreiten darf
- Ködersystem Drop Shot Rig, Texas Rig oder Carolina Rig mit einer Ködergröße von mehr als 10 cm mit einem einschenkligen Haken (unabhängig von der Hakengröße).
Bei allen Ködern oder Ködersystemen sind am Haken fest angebrachte Beschwerungselemente (Blei, Jigkopf o.a.) verboten.
4. Die Einschränkungen zu Nummer 1 bis 3 gelten jeweils vom 15. Oktober bis zum 15. April des Folgejahres.
5. Die sofortige Vollziehung der Allgemeinverfügung wird im öffentlichen Interesse nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung angeordnet. Zuwiderhandlungen gegen die Allgemeinverfügung können gemäß § 25 Abs. 1 Ziffer 20 KüFVO als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Die Bekanntmachung wird durch Aushang bei der oberen Fischereibehörde (Fischereiaufsichtsstation Stralsund) und bei der Hansestadt Stralsund öffentlich bekannt gegeben (ortsübliche Bekanntmachung). Die Allgemeinverfügung nebst Begründung kann beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (DSt. Rostock) eingesehen werden. Die Allgemeinverfügung gilt am Tage nach der Bekanntmachung durch Aushang als bekannt gegeben.

Quelle: Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern - Abt. Fischerei und Fischwirtschaft

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Thüringen

Fusion auf Landesebene erfolgt

21. Oktober 2012 
Wie die Thüringer Allgemeine berichtet wurde am Wochenende die Fusion von Thüringer Landesangelfischereiverband (TLAV im VDSF) und der Angelfischereiverband Ostthüringen (AFVOT im DAV) offiziell vollzogen. 
Damit wird auf Landesebene eine Fusion vollzogen, die auch von den Bundesverbänden des DAV und VDSF angestrebt wird.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutschland

Führerscheinfrei für Motorboote bis 15 PS

23. Oktober 2012

Am 17.10.2012 gab das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) folgende Pressemitteilung zum Thema “Änderung der Führerscheinpflicht bei Sportbooten” heraus:
Heute sind wichtige Änderungen bei den Führerschein-Regelungen in der Sportbootschifffahrt in Kraft getreten. Die von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer erlassene Verordnung setzt einen Beschluss des Deutschen Bundestages von Anfang des Jahres um. Kern der Neuregelung ist die Anhebung der Führerscheinfreigrenze von bislang 3,68 kW (5 PS) auf 11,03 kW (15 PS) bei nichtgewerblicher Nutzung.

Ramsauer:
Der Wassertourismus erfreut sich zu Recht großer Beliebtheit in Deutschland und ist zudem ein wachsender Wirtschaftszweig. Wir wollen den Zugang zum Wassersport gerade auch für junge Menschen erleichtern. Deshalb wird zukünftig erst für Motorboote ab 15 PS ein Führerschein vorgeschrieben. Mit diesen Erleichterungen haben wir uns an unseren europäischen Nachbarn orientiert.

Im Seebereich wird ein Mindestalter von 16 Jahren für Sportboote über 5 PS eingeführt; im
Binnenbereich galt dieses bisher bereits. Zusätzliche Geschwindigkeitsbegrenzungen werden im Zuge der Neuregelung nicht eingeführt, da auf den Binnenwasserstraßen überwiegend bereits allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten. In einer Evaluation nach drei Jahren wird zu prüfen sein, ob es verstärkt zu Fällen von unverhältnismäßig hohen Geschwindigkeiten gekommen ist, die aus Sicherheitsgründen und zum Schutz von Gewässern, Flora und Fauna sowie der Uferbereiche einschränkende Maßnahmen erforderlich machen.

Zum 1. Mai 2012 wurden bereits die Führerscheinprüfungen modernisiert, indem der Lernstoff auf Praxistauglichkeit und die praktischen Fähigkeiten auf dem Wasser fokussiert wurde (u.a. Einführung eines Multiple-choice-Verfahrens). Die im Jahre 2000 zunächst probeweise eingeführte Charterbescheinigung, die Touristen nach einer gründlichen Einweisung das Fahren eines Bootes (auch über 15 PS) auf ausgewählten Binnengewässern ermöglicht, hat sich bewährt und bleibt bestehen.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Sachsen

Gesetzesänderung

Es werden in Sachsen nur noch Fischereischeine auf Lebenszeit ausgestellt. Dies betrifft natürlich auch alle Verlängerungen. Die Verwaltunsgebühr für die Ausgabe beträgt 34€.
Preise Besonderer Fischereischein bei nach-gewiesener Behinderung 
Download button pdf

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Schleswig-Holstein

Gesetzesänderung

Seit dem 1.Juli 2012 müssen  Bürger aus den anderen Bundesländern eine Fischereiabgabe bezahlen, auch wenn sie in Besitz eines gültigen Fischereischeines ihres Bundeslandes sind.
weitere Infos: 
www.schleswig-holstein.de

Schleswig-Holstein

Wichtiger Hinweis

Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR) gab die nachfolgende Information mit der Bitte um Veröffentlichung weiter:
Die Polizei hat in Schleswig-Holstein ihre landesweite Zentrale Rufbereitschaft über die Telefonnummer 110 erweitert. Neben Unfällen, Diebstahl, Mord- und Totschlag und vielem mehr, ist seit kurzem auch die Aufnahme von Hinweisen zu beobachteten Gewässerverunreinigungen über die Telefonnummer 110 vorgesehen. Die Zentrale Rufbereitschaft alarmiert dann die zuständige Umweltpolizei; wenn nötig die zuständige Feuerwehr und auch die zuständige Wasserbehörde.
Wenn also im Gelände Tatbestände auffallen, bitte nicht die Umweltpolizei direkt, sondern noch vor Ort ausschließlich die 110 anrufen. Das LLUR ist nicht für die Bearbeitung von Gewässerverunreinigung zuständig ist – das tun die Unteren Wasserbehörden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Frankreich

Alkoholtest in Frankreich

Frankreich-Urlauber aufgepasst! Ab Sonntag, den 1. Juli 2012, muss in Frankreich ein Utensil mehr ins Auto. Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten reichen nicht mehr aus. Ab sofort muss jeder Autofahrer einen Alkoholtester mit sich führen, was ausdrücklich auch für Touristen gilt.
Rund 1,50 Euro kostet ein Einmaltest, der in Apotheken und Supermärkten sowie an Tankstellen verkauft wird. Für ausgefeilte elektronische Geräte müssen gut 100 Euro bezahlt werden. Die französische Polizei erkennt nur Tests an, die die Buchstaben “NF” für die französische Norm tragen. Nach Angaben des ADAC gilt allerdings eine Übergangsfrist bis Ende Oktober. Erst danach verhänge die Polizei bei Verstößen eine Geldbuße von elf Euro.

“Der Test im Handschuhfach erinnert ständig an das Risiko Alkohol und trägt zur Sensibilisierung der Autofahrer bei”, sagt der Vorsitzende des französischen L’Automobile Club, Didier Bollecker. Allerdings will die Regierung, dass der Test nicht nur im Handschuhfach liegt, sondern auch benutzt wird. “Wenn man mit Freunden weggeht, sollte es zur Normalität werden, sich hinterher zu testen”, sagt der frühere Regierungsbeauftragte für Verkehrssicherheit, Jean-Luc Nevache. Der Griff zum Röhrchen solle genauso selbstverständlich werden wie beispielsweise der Griff zum Kondom.

Quelle und weiterlesen: sueddeutsche.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Sachsen


Umbrella Rig in Sachsen verboten

Neuerdings liest man öfters über die Verwendung des Umbrella Rigs. Dies täuscht mit mehreren Gummifischen einen kleinen Fischschwarm vor und soll so die Lockwirkung auf Raubfische erhöhen.

Da es sich bei diesen Rig um einen Kunstköder handelt, der mehrere (3 bis5) Anbissstellen hat, ist er laut Sächsischen Fischereiverordnung verboten. Es ist kein Spinnsystem im Sinne von § 4 Abs. 1 der Sächsischen Fischereiverordnung.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Bayern

LFV Bayern kündigt Mitgliedschaft im VDSF e.V.

5. April 2012

Der Landesfischereiverband Bayern e.V. hat mit einem Schreiben vom 30.03.2012 seine Mitgliedschaft im VDSF gekündigt. Auf Grund der Beschlusslage der vergangenen JHV (vom 30.04.2011) war die Kündigung ein logischer und konsequenter Schluss Am Ende einigte man sich auf die Annahme eines Dringlichkeitsantrages. Danach lässt sich die Kündigung abwenden, wenn der VDSF als Dachverband zusammen mit den Landesverbänden für eine wirksame Vertretung der gesamtdeutschen Angelfischerei auf Bundes- und EU-Ebene sorgt.
Da der offene Brief des Präsidiums – anglerneuigkeiten.de berichtete darüber – die Fusionsverhandlungen für beendet erklärt, musste das Präsidium die im Beschluss genannte Frist (30.03.2012) einhalten und die Mitgliedschaft im VDSF e.V. kündigen.
Der VDSF e.V. verliert damit seinen mitgliederstärksten Landesverband.
Es bleibt abzuwarten, wie sich der LAV Mecklenburg-Vorpommern entscheidet, der ebenso wie der LFV Bayern und der TLAV zur Initiative “pro DAFV” gehört.
Laut Mitgliederbeschluss vom 12.03.2011 sollte die Kündigung des TLAV bereits im Jahr 2011 mit Wirkung zum 31.12.2012 beim VDSF e.V. eingehen – gehört hat man davon offiziell bisher noch nichts.
Wenn nun auch noch der LAV Mecklenburg-Vorpommern seinen Austritt erklären sollte, hat der VDSF ca. 30% seiner Mitglieder verloren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Sachsen

Fehlerteufel in den Erlaubnisscheinen und Gewässerordnungen 

Wie die Zeitschrift Fischer&Angler informiert haben sich einige Fehler bei dem Dresdner Gewässerverzeichnis eingeschlichen! Unbedingt durchlesen (Seite 29) falls ein Gewässer in Euren Einzugsgebiet liegt. Auch bei den Leipziger Verband sind Fehler zu beklagen
(Seite 44 Punkt 8)!!

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Schwarzwasser (C07.103) 
Sperrung wird zum 01.05.2012 aufgehoben. Der Sperrberiech darf dann wieder beangelt werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Koberbachtalsperre (C 08-100)

Vom 01. bis 31. Mai ist das angeln mit Köderfisch verboten. Durch diese Maßnahme sollen die Zanderbestände geschont werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues Gewässer

Naundorfer Tonloch (L01-104)
Der Leipziger Verband hat diesen See gekauft und verfügt nunmehr über ein weiteres Eigentumsgewässer.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Sachsen

Ausnahmegenehmigungen fürs Schleppangeln

Für folgende Sächsische Gewässer ist ab 2012 das Schleppangeln zulässig!

Haselbacher See (E-Motor zugelassen) L 06-101
Markkleeberger See (E-Motor zugelassen) L 06 114
Harthsee (E-Motor verboten) L 07-105
Cospudener See (E-Motor zugelassen) L 10-111
Kulkwitzer See (E-Motor verboten) L 10-114
Ab 2012 haben alle Gewässer des Angerverband Leipzig e.V neue Gewässernummern. Dies wurde nötig durch die Zusammenlegung von den beiden Leipziger Angelvereine.