Kontakt Impressum Datenschutz
 

Archiv:  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017  2018  2019  2020

Archiv 2021

Sachsen 

Gültigkeit der Erlaubnisscheine verlängert
Da es bei der Ausgabe der Beitragsmarken für das Jahr 2022 durch die Corona-Situation auch in diesen Jahr wieder zu Verzögerungen kommen kann, räumt uns das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL) dankenswerterweise nachfolgende unbürokratische Ausnahmeregelung ein.

- Wenn mit dem Fangbuch/Erlaubnisschein 2021 auch der Mitgliedsausweis 2021 beim Angeln mitgeführt wird, wird beides zusammen bis Ende Februar 2022 als gültiger Erlaubnisschein 2022 angesehen

- Der gültige Fischereischein ist ohnehin beim Angeln mitzuführen

- Bei einer Kontrolle sind alle Dokumente vorzuzeigen (die Verbandsgewässeraufsicht sowie die staatliche Fischereiaufsicht sind über diese Ausnahmeregelung informiert - dennoch ist es ratsam, dieses Schreiben mitzuführen)

- Diese Ausnahmemöglichkeit ist situationsbedingt und befristet bis 28.02.2022 (in der Hoffnung, dass bis dahin alle Beitragskassierungen abgeschlossen sind)

- Jahresangelkarten 2021 (des LVSA und der Regionalverbände) von Nichtmitgliedern verlieren Ihre Gültigkeit zum 31.12.2021

Dieses Schreiben als PDF zum ausdrucken:   

Quelle: Landesverband Sächsischer Angler e. V.


Sachsen-Anhalt

Änderung der Gewässerordnung geplant!
Das Präsidium beschließt, folgenden Antrag in die Mitgliederversammlung einzubringen:
Ziffer 2. Der Gewässerordnung des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt e. V. wird ergänzt wie folgt:
Ein Angler kann maximal so viel Platz in Richtung Wasserfläche beanspruchen, wie er die von ihm gewählte Fangmontage selber werfen kann und benachbarte Angelplätze nicht blockiert werden. Das Ausbringen von Bojen und anderen Kennzeichnungen in das Gewässer, um den in Anspruch genommenen Angelplatz abzugrenzen, ist nicht Bestattet. Hierunter ist auch das „Abspannen von Angelplätzen" zu verstehen.
 


Niederlande 

Carp Den Bosch 2022 fällt aus!
Auch im Jahr 2022 wird die größte Karpfenmesse Europas nicht stattfinden. Somit muss das Dedüt der Carp Den Bosch (ehemals Carp Zwolle) im neuen Veranstaltungsort wieder verschoben werden.
Grund sind die steigenden Coronazahlen, sowie strenge Auflagen seitens der Behörden in den Niederlanden.


Sachsen 

Talsperre Koberbach
Das Angeln an der Vorsperre (C08-107) und der Hauptsperre (C08-100) der Talsperre Koberbach ist ab sofort untersagt.
Grund ist eine Reparatur des Schiebers der Vorsperre. Damit verbunden ist auch ein starkes Absenken der Hauptsperre.
mehr dazu:


Deutschland

Baglimit 2022: 1 Dorsch pro Angler pro Tag
Das Baglimit für 2022 ist beschlossen. Demnach dürfen nur noch 1 Dorsch in der westlichen Ostsee oder ein Lachs in der gesamten Ostsee pro Angler und Tag entnommen werden.
mehr dazu: 


Der Markkleeberger und der Störmthaler See werden  wieder freigegeben.

Sachsen 

Markkleeberger (L06-114) und Störmthaler See (L06-132) komplett gesperrt!!!
Der Markkleeberger und Störmthaler See sowie die Schleuse sind seit Freitag den 26.03.2021 komplett gesperrt. Grund seien kritische Veränderungen an den Böschungen. Bis Ende Mai sind die beiden Seen und die Schleuse gesperrt. Wie das Landratsamt in Borna mitteilte, sind sämtliche Bootsfahrten, Baden, Tauchen oder auch Angeln verboten.
Quelle: www.mdr.de 

weitere Infos: www.anglerverband-leipzig.de 


Sachsen 

Stausee Glauchau (C06-102)
Am Stausee Glauchau ist im Bereich der Schutzzone eine Lachmöweninsel installiert worden. Da um die Schutzzone eh ein Abstand von 80 Metern mit dem Futterbooten einzuhalten ist, wird jetzt diese Zone um 10 Meter um die künstliche Insel erweitert. Nachzulesen in der digitalen App, auf der HP vom AVS  
und zeitnah auch in der Zeitschrift Fischer&Angler.
Wir bitten diese neue Reglung zu beachten. Bei Missachtung dieser Regelung ist die VGA angehalten dies auch zu ahnden.


Schweiz 

Aal – schweizweites Fangverbot!
Per 1. Januar 2021 wurde die Gefährdungsstufe mehrerer Fischarten der Schweiz angepasst. Neu gilt der Aal schweizweit nicht mehr als «stark gefährdet», sondern als «vom Aussterben bedroht»: Eine Anpassung mit Konsequenzen.Ab dem 1. Januar 2021 darf schweizweit kein Aal mehr gefangen werden.
mehr Info:


Sachsen 

Stausee Glauchau (C06-102)
Am 17.3.21 wird eine Lachmöweninsel zu Wasser gelassen und im Schutzgebiet verankert. Während der Arbeiten ab 8 Uhr ist im westlichen Bereich um die Bootsstelle der Feuerwehr das Angeln nicht möglich.


Sachsen 

Gewässerstreichungen

Ab 2021 dürfen einige Gewässer nicht mehr beangelt werden. Darunter auch die Tongrube Mitoko (L08-140). Bitte informiert Euch rechtzeitig über die betroffenen Gewässer.
Quelle: Fischer&Angler


Niederlande 

Anpassung des Busgeldkataloges für Angler in den Niederlanden
Die zuständige Staatsanwaltschaft in den Niederlanden hat für 2021 zahlreiche Bußgelder für Angler leicht erhöht:
- Keine schriftliche Genehmigung mit einer oder zwei Ruten: 150,- € (bisher 140,-)
-Keine schriftliche Genehmigung mit mehr als 2 Ruten: 330,- € (bisher 320,-)
-Nichtvorlage der schriftlichen Genehmigung (schriftelijke toestemming) auf erste Aufforderung: 100,- € (bisher 95,-)
-Nichtvorlage des Mietvertrages (huurovereenkomst) auf erste Aufforderung: 100,- € (bisher 95,-)
-Angeln mit Angelgerät, das Bedingungen nicht erfüllt: 300,- € (bisher 280,-)
-Angel in Sperrzeit mit verbotenem Köder 100,- € (bisher 95,-)
-Angeln in und in der Nähe eines ausgewiesenen Wehrs oder einer ausgewiesenen Fischpassage: 150,- € (bisher 140,-)
-Angelgerät vorhanden, während Angelgerät zu diesem Zeitpunkt verboten ist: 100,- € (bisher 95,-)
-1 oder 2 Ruten vorhanden ohne Genehmigung: 100,- € (bisher 95,-)
-Mehr als 2 Ruten vorhanden ohne Genehmigung: 100,- € (bisher 140)
-Anderes zulässiges Angelgerät vorhanden, aber keine Berechtigung oder Befugnis zum -Angeln in dem Gewässer: 300,- € (bisher 280,-)
-Angeln mit lebendem Köderfisch: 400,- € (bisher 390,-)
-Untermaßige Fische vorhanden: 150,- €
-Fisch vorhanden, für den Schonzeit gilt: 150,- €
-Angabe falscher Personalien: 400,- € (bisher 390,-)
-Nichtvorzeigen des Ausweises auf erste Aufforderung: 100,- € (bisher 95,-)
-Unbefugter Zugang: 100,- € (bisher 95,-)
-Verstoß gegen Zugangsbestimmungen: 100,- € (bisher 95,-)


Deutschland

Der Hering ist der Fisch des Jahres 2021.