Kontakt Impressum
 

Zypern

Angeln im Land der Aphrodite

Abflug in Leipzig  -13° C ein paar Stunden später Ankunft in Paphos +23° C ….ein Traum. Es ist Mitte Februar und wir haben uns eine Woche Auszeit von dem nun seit über 8 Wochen anhaltenden Winterwetter gegönnt. Ziel diesmal das Reich von Aphrodite, Adonis und der restliche griechischen Mythologie. Zypern. Im Gepäck natürlich ein paar Ruten, den wir hatten im www. gelesen, dass es auf Zypern viele Talsperren gibt in den man das ganze Jahr angeln kann. Allerdings benötigt man dafür anders als im Meer wo für jeden das angeln frei ist eine Genehmigung. Die Adresse sowie die Öffnungszeiten der zuständigen Behörde fanden wir zum Glück auch im Web. Also unser erster Anlaufpunkt stand fest. Dem Navi sei Dank, das wir den Ort ohne Probleme fanden nur schade dass die Behörde in eine andere Straße umgezogen war. Aber auch das war kein Problem und kurze Zeit später hatten wir für 34€ die Lizenz in der Hand um in allen für die Angelei geöffneten Talsperren (in Zypern Dam genannt) zu angeln. Nochmal eine Stunde später und unsere Köder lagen in einen erst kürzlich für die Fischerei geöffneten Dam. Herrlich gelegen, glasklares Wasser nur leider hatte man wahrscheinlich vergessen Fische zu besetzen. Ich konnte nach einen kleinen Spaziergang am Ufer des Sees auch kein Anzeichen erkennen, dass es hier Fische geben könnte. Also Abbruch. Zwei Tage später neuer See neues Glück. Hier sah es schon etwas sympathischer aus. Etwas Futter ins Wasser, Pose montiert, Made an den Haken rein ins Wasser, keine 10 Sekunden später…. wo ist meine Pose…. weg, Anschlag und da zappelte mein erster zypriotischer Fisch an der Angel … eine Plötze. In Deutschland hätte ich gesagt „ein herrlicher Köderfisch“ hier auf Zypern sagte ich mir, Ziel erfüllt, Fisch gefangen und nicht Schneider nach Hause gegangen. Schneider wurde es wirklich nicht die Plötzen bissen Schlag auf Schlag jeder Matchfischer hätte hier wahrscheinlich feuchte Hosen bekommen. Irgendwann verirrte sich auch mal ein kleiner Brassen, nur leider biss auf meine andere Angel mit der ich verschiedene Köder in verschiedenen Tiefen ausprobierte überhaupt nix. Ein paar Tage später probierten wir noch eine andere Stelle aus, auch hier wieder dasselbe Bild, Plötzen bis zum abwinken an der anderen Rute kein Biss und dabei hatten wir uns extra noch Würmer im Angelladen gekauft, denn die waren das letzte Mal alle. Andere, bestimmt interessantere Stellen am See waren mit unseren Mietwagen leider nicht zu erreichen. Diese Wege sind nur mit einen Geländegängigen Fahrzeug erreichbar. (wie viele anderen Wege auf Zypern auch). Dies mussten wir bei unseren „Tourifahrten“ über die Insel hin und wieder feststellen, denn natürlich mussten wir uns die ganzen Sehenswürdigkeiten die Zypern zu bieten hat auch an sehen. Und da sind einige sehr lohnenswerte dabei. Es ist ja allgemein bekannt das Zypern eine sehr lange Geschichte hat. Ach ja einen Versuch im Meer haben wir auch noch gestartet aber der endete genau so wie ich es mir vorgestellt hatte. Blank. Obwohl die Einheimischen oft im Meer angeln. Vor allem an der Hafenpromenade in Paphos. Ich konnte nie beobachten, dass mal einer einen Fisch an der Angel hatte. Ist ja auch keine Saison hat mir ein einheimischer Guide im Vorfeld gemailt. Überzeugen davon konnte ich mich im Paphoser Hafen wo sein Boot „The Angler“ auf den Trockenen lag.

Landkarte
Seekarte
Google Earth Bild